Winterlied

by - Juli 23, 2014



Winterlied

Originaltitel: Winterlied
Genre: Fantasy
Autor: Katjana May
Seiten: 168
Verlag: bookshouse







Klappentext

Sie verdienen sich ihren Unterhalt durch Musik, Spiel und Tanz - Wanderer, heimatlos, misstrauisch beäugt. Der junge Tir ist einer von ihnen. Zum Überwintern in einer Burg gezwungen, trifft er dort auf die blinde Ailys, die streng bewacht gehalten wird. Doch nicht nur ihre eigenen Sippen werden ihnen zum Feind - in den Tiefen der Burg werden Legenden lebendig, und schon bald müssen Ailys und Tir nicht nur um ihre Zuneigung kämpfen, sondern auch gegen Geheimnisse, die mit ihnen allen verwoben sind...


Die Autorin

© Katjana May

Jahrgang 1964, im Ruhrgebiet geboren und dort leider noch nicht herausgekommen - viel schöner ist's doch an der Küste oder in ländlichen, waldreichen Regionen. Gut, wenn man sich dann eigene Welten bauen kann, in denen (fast) alles möglich ist! Katjana hat schon früh (unter anderem Namen) damit begonnen, dann eine lange Zeit pausiert und ist nun noch einmal neu durchgestartet. Diverse Auszeichnungen in der Vergangenheit.





Rezension

Erster Satz: Der Wind zerrte an den dicken Planen, fuhr durch die Ritzen und über den Boden.

Als ein harter Winter mit Sturmböhen und eisigen Temperaturen ins Land zieht, sehen sich die Gruppe von Musikern und Gauklern rund um Protagonisten Tir gezwungen um ein Quartier für die kalte Jahreszeit bei dem verhassten Burgherren Cyran Falkenflug anzusuchen. Die verschiedenen Fronten von Wanderern und Burgansässigen treffen mit vielen Vorurteilen und auch mit Hass aufeinander. Grund dafür ist der alte Glaube, dass den Wanderern Magie innewohnt und sie die Burgbewohner verfluchen sofern sie ihnen keinen Einlass gewähren. Einzig Tir begegnet der schwierigen Situation mit Vernunft und lernt so die blinde Burgherrentochter Ailys kennen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und kommen gemeinsam hinter ein Geheimnis, dass ihr aller Leben verändern wird...

Die Erzählperspektive wechselt zwischen Tir und Ailys, wobei zwischendurch auch kurze Abschnitte aus der Sicht verschiedener Nebencharaktere aus Vergangenheit und Gegenwart eingeschoben werden. Da der Roman mit seinen 168 Seiten relativ kurz ausfällt, sind auch die einzelnen Abschnitte in den Kapiteln kurz gehalten. Die ganze Geschichte wird so noch dynamischer und unterstützt den flüssigen Schreibstil der Autorin. Das Büchlein ist ein richtiger Page-Turner, es viel mir sehr schwer die Mittagspause in der Arbeit nicht zu überziehen. ;)

Protagonist Tir überzeugt mit Charme und Gelassenheit. Er steht als Einziger den Burgbewohnern nicht feindselig gegenüber und kommt so auch in Kontakt mit der blinden Ailys. Die beiden verbindet von Anfang an eine gewisse Sympathie für einander, denn Ailys fühlt sich nur von Tir wirklich verstanden, der in ihr mehr sieht als nur das hilflose, kranke Mädchen. Er beschließt ihr die Welt außerhalb der Burg zu zeigen, die mit allen Mitteln von ihr fern gehalten wird. 

Ailys ist blind, das war sie aber nicht immer und als das fahrende Volk den Winter bei ihrem Vater auf der Burg verbringt, wiederfährt ihr während einer Vorführung der Musiker ein wahres Wunder. Dies gibt ihr den nötigen Mut aus ihrem goldenen Käfig in der Burg auszubrechen und ihre Vergangenheit zu hinterfragen. Hilfe bekommt sie hierbei von Tir und es dauert nicht lange bis die beiden auf die Spur eines alten Mythos kommen der danach verlangt gelüftet zu werden.

Auch die Nebencharaktere kamen auf den wenigen Seiten nicht zu kurz. 
Die Geschichte ist sehr gut strukturriet und kann auf jeder Seite überzeugen.

Cover

Das Cover zeigt wohl die schöne Ailys und passt wie ich finde perfekt. 

Fazit

Die Autorin webt eine wunderbare Liebesgeschichte, ein spannendes Geheimnis das gelüftet werden will und eine beinahe magische Location zu einem unvergesslichen Leseerlebnis zusammen. Eine klare Leseempfehlung!


Vielen Dank an 
Autorin, Verlag und Lovelybooks für mein erstes Rezensionsexemplar! 

5 von 5 Kolibris



You May Also Like

2 Dünger dagelassen

  1. Das hatte ich auch schon ins Auge gefasst, denke das werde ich mir dann auch bald mal zulegen :) LG Danni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dani!

      Ich kann dir die Geschichte nur empfehlen, sie wird dir bestimmt gefallen! :)
      Halt die Augen offen, vielleicht gibt es ja demnächt ein Gewinnspiel zu Winterlied auf meinem Blog. ;)

      LG und einen schönen Wochenstart
      Nina

      Löschen