[Rezension] Schicksalsbringer - Flop des Lesejahres

by - Oktober 09, 2017


Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ...


Die Grundidee dieser Geschichte lässt Zufall und Schicksal zu handelnden Personen werden und verwebt mythologische Ansätze mit der heutigen Moderne. Ein Konzept, welches überaus vielversprechend ist und für mich bisher einzigartig im Jugendbuchgenre. Meine Vorfreude auf das Buch und seine Geschichte war folglich groß! Der anfängliche Enthusiasmus wurde allerdings alsbald in Klischees und Ungereimtheiten erstickt...

Denke ich nach dem Lesen zum Beispiel an die Protagonistin Kiera zurück, so kann ich nicht sagen, was sie für mich einmalig gemacht hätte, denn da war einfach nichts besonderes an ihr. Trotz guter Ansätze blieb das Mädchen für mich oberflächlich und ungreifbar. Da wäre zum Beispiel der Umstand, dass sie Leadängerin einer Band ist, doch Leidenschaft für Musik war für mich absolut nicht spürbar. Die ganze Sache wurde im Laufe der Handlung immer mehr zu einer Requisiete, die nur erwähnt wurde, wenn es halt grad passte. Stattdessen rückten andere Dinge in den Vordergrund: Der unglaublich attraktive Phönix etwa, welcher das typische Bad Boy Klischee bedient nach einigen groben Aussprüchen jedoch völlig handzahm wird. Dann natürlich Cody, Kieras bester Freund, der unheimlich verknallt in sie ist. Die ganze Schule weiß davon, nur ratet mal wer nicht? Genau: Kiera! Von diversen anderen Nebenfiguren möchte ich gar nicht erst anfangen, denn entweder habe ich diese bereits vergessen, oder auch sie ließen sich ohne nachzudenken in eine bestimmte Schublade stecken. 

Positiv empfand ich die kurzen Kapitel des Buches, welche den Lesefluss sehr mühelos gestalteten und mich schnell in der Geschichte vorankommen ließen. Das flugse Tempo konnte allerdings nicht über einige Stolpersteine in den Formulierungen der Autorin hinwegtäuschen. Immer wieder begeneten mir sich wiederholende Sätze und Satzfragmente. Der Schreibstil wirkte dadurch unausgereift und kindlich und die sich häufenden Fehler, gingen mir mit der Zeit nur noch auf die Nerven. Auch in der Storyline vermisste ich den durchgängigen roten Faden, denn Spannungspitzen gab es kaum. Viele Szenen erschienen überflüssig und zögerten die wirklich wichtigen Vorkommnisse künstlich hinaus. Im spektakulär angedachten Showdown verwirrten mich sogar einige Szenen so sehr, dass ich sie ein zweites mal lesen musste. Insgesamt gestehe ich mir also schweren Herzens ein, dass Schicksalsbringer leider mein bisheriger Flop des Lesejahres 2017 ist. Wobei ich an dieser Stelle noch mal anmerken möchte, dass es sich hier um mein ganz persönliches Leseerlebnis handelt. Das bedeutet nicht, dass andere Leser genauso empfinden müssen.


Fazit: Eine grandiose Idee welche unter seiner unausgereiften Ausführung zu leiden hat:  Schicksalsbringer bot für mich trotz großem Potenzials leider nur Klischees ohne Ende, sowie eine Handlung ohne rotem Faden. Deshalb kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen.

Originalausgabe | Autor: Stefanie Hasse | Seiten: 416 | Gebundene Ausgabe | Loewe


You May Also Like

8 Dünger dagelassen

  1. Liebe Nina,

    oh, das ist aber wirklich schade, dass dieses Buch so gar nicht bei dir punkten konnte, aber deine Kritikpunkte sind auf jeden Fall nachvollziehbr. Sehr schade. Ich habe es sehr gerne gelesen. Einzig die Liebesgeschichte,die sich zwischen Phönix Kiera anbahnte, war mir zu schnell, so dass die Gefühle nicht so gut rüber kamen. Die Klischees fand ich an manchen Stellen auch ein wenig zu viel.

    Hoffentlich können dich andere Bücher von Stefanie Hasse mehr begeistern. Bzw. wirst du weitere Bücher nach dieser Enttäuschung lesen?

    liebe Grüße,
    Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Cata!

      Ich freue mich, dass dir das Buch gefallen hat. Geschmäcker sind eben verschieden. ;) Ich werde Stefanie Hasse gerne noch eine Chance geben. Ihr Book Elements Reihe habe ich schon ins Auge gefasst. Aber vielleicht kannst du mir ja ein bestimmtes Werk von ihr empfehlen?

      Bussi
      Nina

      Löschen
    2. Liebe Nina,

      ja manchmal bin ich auch so froh, dass wir alle einen unterschiedlichen Geschmack haben ^^ Aber ich finde es schön, dass du ihr noch mal eine Chance geben willst. Ich hatte selber bislang nur "Schicksalsbringer" und ihre Debütreihe "Darian & Victoria" gelesen. Aber die Reihe kann ich dir nicht so empfehlen, die ist zwar auch nicht schlecht, aber man merkt, ohne da jetzt ins Negative zu gehen, dass es die ersten Bücher sind. Aber ich glaube mit "Bookelements" bist du auf der guten Seite. Und ich glaube "Luca & Allegra" sollen auch gut sein, aber das kann ich leider nicht selbst beurteilen.
      Ich bin auf jeden Fall gespannt, welches Buch es dann am Ende wird ;)

      Liebe Grüße,
      Cata

      Löschen
  2. Hallo liebste Nina

    Huch, das tönt ja schrecklich! Zum Glück habe ich tatsächlich nie nach diesem Buch gegriffen, ehrlich gesagt, hat es mich aber auch nie besonders angesprochen. Hoffentlich wird deine nächste Lektüre besser :D

    Ganz liebe Grüsse
    Denise

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Nina,
    ich finde es toll, dass du so ehrlich bist! Und man kann deine Kritik ja absolut nachvollziehen. Ich habe die Leseprobe gelesen und hatte irgendwie schon das Gefühl, dass es so ein typisches Klischee-Buch ist und dachte mir schon, dass das eher nichts für mich ist. Danke, dass du mir das nochmal bestätigt hast! :) (Wenn dir was nicht gefällt, kann ich mir eigentlich sehr sicher sein, dass es mir auch nicht gefallen wird! :D)
    Liebste Grüße, Krissy von Tausend Bücher ♥

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina,

    Danke für deine ehrliche Rezi :)

    Ich kann deine Kritikpunkte sehr gut verstehen, vieles hätte mich bestimmt auch gestört. Und ich bin schon froh, dass mich das Buch auch davor schon nicht wirklich angesprochen hat.

    Hoffentlich werden deine nächsten Bücher dir wieder mehr Freude bereiten :)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina :)

    Gut, dass ich gerade auf deine Rezi gestoßen bin. Ich war nämlich am Überlegen mir das Buch zu holen, schon allein wegen dem Cover, welches echt schön ist..
    Aber da ich zurzeit echt die Nase voll habe von diesen ganzen Klischees und dem BadBoy-gehabe, sollte ich wohl besser die Finger von dem Buch lassen..

    Eine schöne Rezension hast du da geschrieben! :)
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
    Liebste Grüße♥
    Maja

    AntwortenLöschen
  6. Dein "Flop des Lesejahres" hat mich neugierig gemacht, liebe Nina.
    Nein, nicht das Buch, denn an diesem bin ich bisher vorbeigeschlendert.
    Viel mehr meine ich deine Gedanken dazu und wie es zu dem Flop kommen konnte.
    Positives wie Negatives hast du sehr gut gegenübergestellt, nur das letzteres für dich einfach überwogen hat. Man liest auf jeden Fall deine Enttäuschung heraus.
    Daher hoffe ich, dass du aktuell ein Buch hast, dass dich wieder begeistern und für unterhaltsame Lesestunden sorgen kann. ;-)
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen